Forscherwelt to go

Zurzeit findet in der Klasse 4a der Ferdinand-Heye-Schule unter Anleitung von Frau Dr. Martina Hermann Chemieunterricht statt. Einmal pro Monat experimentiert sie mit den Kindern aus der Forscherwelt-Box. Die Experimente sind ursprünglich für Unterrichtsreihen in der Forscherwelt – einem Schülerlabor von Henkel – entwickelt worden, doch durch das persönliche Engagement von Dr. Hermann kommt die Ferdinand-Heye-Schule seit März auch in ihren Klassenräumen in den Genuss des Programms. Sie geht u.a. den Fragen nach, warum Klebstoffe kleben und wie sie hergestellt werden können. Auf diese Weise wird nicht nur der Forscherinstinkt der Kinder geweckt, sondern sie lernen im Umgang mit Reagenzgläsern, Urgläsern und Pipetten, wie kleine Chemiker zu arbeiten. Um die Schule in dieser Arbeit nachhaltig zu unterstützen, wird das Projekt zusätzlich durch die Fritz Henkel Stiftung gefördert.“

Bürgerhilfe Gerresheim wählt neuen Vorstand

Einstimmig wählten die Mitglieder der Bürgerhilfe Gerresheim einen neuen Vorstand. Gewählt wurden: 1. Vorsitzender Hans Küster, 2. Vorsitzender Dr. Jens Petersen, 1. Schriftführerin Tanja Rinsche, 2. Schriftführer Walter Friedhoff, 1. Schatzmeister Ernst Dahlmann, 2. Schatzmeister Stefan Jansen. Zuvor war der alte Vorstand einstimmig entlastet worden, die Kassenprüfer attestierten einen hervorragenden Kassenzustand. Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Jörg Kerstin und Dietmar Schönhoff erhielten als Dank jeweils eine Armbanduhr mit dem Logo der Bürgerhilfe. Wegen seiner Verdienste wurde Bernd ten Eicken zum Ehrenmitglied ernannt.

Foto: V.l.: 1. Schriftführerin Tanja Rinsche, 2. Vorsitzender Dr. Jens Petersen, 2. Schatzmeister Stefan Jansen, 1. Vorsitzender Hans Küster, 2. Schriftführer Walter Friedhoff, 1. Schatzmeister Ernst Dahlmann. Foto: Sönke Willms-Heyng

Grüne im Stadtbezirk: Seilbahn im Stadtbezirk 07: Verrückte Idee oder ernstzunehmende Alternative?

Für die einen ist es immer noch eine Schnapsidee, für andere ein innovatives Projekt zur Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs. Eine Seilbahn von der Bergischen Kaserne Richtung Innenstadt – z.B. zum Staufenplatz – kann helfen, den täglichen Pendlerstrom schnell und umweltfreundlich in die Innenstadt zu bringen. Im Vergleich zu anderen Lösungsansätzen lässt sich eine Seilbahn schneller realisieren. Andere technische Lösungsansätze setzen einen jahre- bis jahrzehntelangen Planungsprozess voraus.
Im Auftrag der Stadt wurde bereits ein Gutachten erstellt, dass auch die Seilbahn berücksichtigt. Da die Ergebnisse jedoch zu ungenau waren, hat der Ordnungs- und Verkehrsausschuss ein weiteres Gutachten inkl. eines Konzeptes zur Beteiligung der BürgerInnen gefordert. Wie z.B. in Wuppertal oder Mainz soll eine „Bürgerwerkstatt“ durchgeführt werden, um die Planung mit den Betroffenen vor Ort abzustimmen.
In Wuppertal sind die Pläne einer Seilbahn, die den Hauptbahnhof mit der Universität und einem Schulzentrum verbinden, schon weiter gediehen. Hier kam ein Gutachten zu einem positiven Ergebnis und ein Bürgerbeteiligungsverfahren wurde durchgeführt.
Zur Veranstaltung: Wir möchten über den aktuellen Stand zur Verkehrssituation, zu den Gutachten und zur Seilbahnalternative im Gerresheimer Osten informieren. Zur Illustration eines Bürgerbeteiligungsverfahrens zum Betrieb einer Seilbahn werden wir aus unserer Nachbarstadt Wuppertal berichten.
Wann: Freitag, 17. März 2016, 19.30 – 21.30 Uhr
Wo: Gemeinschaftsraum, Ursula-Trabalski-Straße 47, 40625 Düsseldorf
Wer: Norbert Czerwinski, Fraktionsvorsitzende der Grünen Ratsfraktion und verkehrspolitischer Sprecher; Peter Vorsteher, Ratsherr der Grünen Fraktion Wuppertal; Axel Sindermann, Verein Pro Seilbahn Wuppertal
Maria Icking, Moderation
Wie: einführender Vortrag und anschließende Diskussion

Diamantene Hochzeit in Hubbelrath

Am 29.12.2016 feierten Ursula und Karl-Heinz Schlapeit ihre Diamantene Hochzeit in Hubbelrath. Sie heirateten 1956 in Hamm/Westfalen und leben seit 1961 in Düsseldorf, seit 1968 in Hubbelrath. Karl-Heinz Schlapeit war Kriminalhauptkommissar und Leiter der Fahndung bei der Düsseldorfer Polizei. Ursula Schlapeit war zuletzt Inhaberin einer Marktforschungsagentur in Derendorf.

Besonders lecker muss diese Hochzeitdtorte gewesen sein.

Bürgerinformationsabend zur Kanalerneuerung in Gerresheim

Der Stadtentwässerungsbetrieb lädt Anlieger und Betroffene am Montag, 9. Januar, 18 Uhr zu einer Informationsveranstaltung anlässlich der bevorstehenden Kanalbauarbeiten an der Heckteich-/Höherhofstraße in Gerresheim ein. Veranstaltungsort ist der Gerresheimer Bahnhof, Heyestraße 194.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtentwässerungsbetriebs werden die Hintergründe und Bauabläufe näher erläutern. Zudem haben die Gäste die Möglichkeit, Fragen an die Verantwortlichen des Stadtentwässerungsbetriebes zu stellen.

Im Frühjahr dieses Jahres beginnen die vorbereitenden Arbeiten, wie auch die Umlegung diverser Versorgungsleitungen. Vertreter der Netzgesellschaft der Stadtwerke Düsseldorf stehen zusätzlich als Ansprechpartner bereit. Die eigentliche Kanalbaumaßnahme beginnt in der zweiten Jahreshälfte 2017.“

Amaya, das erste Baby des Jahres, geboren im Sana Krankenhaus Gerresheim

Amaya, geboren am 1. Januar 2017 um 14 Uhr im Sana Krankenhaus Gerreshein, Kampfgewicht 3940 Gramm. Die stolze Mutter Karima Manquad freute sich über 200 Euro für die erste Kinderkleidung, überreicht von Hans Küster, Chef der Bürgerhilfe Gerresheim.

Im Sana Krankenhaus Gerresheim kamen im letzten Jahr 547 Kinder zur Welt.

V.l: Oberarzt Markos Botsaris, die Assistanzärzte Kamiran Tifour und Ahmad Mohammad, die Leitende Ärztin Meltem Kosan, und Kinderkrankenschwester Juliane Baier. Unten sitzend: Hans Küster und Karima Manquad, rechts schlafend: das Kind Amaya.

Gunther Philipps tritt als WIG-Vorsitzender zurück

In einer E-Mail an die WIG-Mitglieder gaben der Vorstandsvorsitzende Gunther Philipps und Stellvertreterin Sandra Quinting ihren Rücktritt bekannt. In der Mail heißt es:

„Wir möchten den Weg frei machen für eine Zusammenführung der drei Werbegemeinschaften in Gerresheim, denn was derzeit läuft, ist für die Geschäftswelt und unseren Stadtteil äußerst kontraproduktiv und für uns persönlich auch nicht mehr mit ansehbar. Von daher empfehlen wir eine Fusion sowie Neuwahlen eines Gesamtvorstandes, zum Wohle Gerresheims.“

Flüchtlingsunterkunft in der Bergischen Kaserne ist fertiggestellt

Die Flüchtlingsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf Miriam Koch stellte heute zusammen  mit Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Planungsdezernetin Cornelia Zuschke und Stadtkämmerin Dorothée Schneider die neue Flüchtlingsunterkunft in der Bergischen Kaserne vor. Familien mit Kindern und Alleinreisende sind in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Von den ca. 300 Personen sind etwa ein Drittel schulpflichtige Kinder. Die ersten 100 Menschen werden Montag einziehen.

flucht

BU: Miriam Koch beantwortet die Fragen von Journalisten und Bürgern.